Make your own free website on Tripod.com
 
 
TBSC  -   The Blue Software Company
 Home Page  Order Information  Partners / Employmt.
 Products / Services  Freeware / Shareware  More ...
 Download Products  Resources / Links

Practical software, services and solutions for the small business
and the individual computer user - world wide !


Die "Mailing List" Anwendung

Eine nützliche Anwendung zur praktischen Marketingunterstützung im kleineren Unternehmen.

 Bitte lesen Sie auch die HOTEL spezifischen Erläuterungen ....  (nach Studium dieser Einführung)

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...



 

Eine Einführung

[ Die deutsche Version der Software wird je nach Nachfrage voraussichtlich bis Ende des Jahres 2002 zum Download erhältlich sein - wir bitten Sie um etwas Geduld bis dahin. Wir glauben aber, daß Sie auch mit der englischen Version leicht zurechtkommen werden, da die Anwendung sehr einfach zu bedienen ist. ]

Die Mailing List Anwendung (maillist.exe) ist FREEWARE - eine erweiterte Version kann im .zip file enthalten sein (mailplus.exe) oder extra von unserer Webseite heruntergeladen werden. Diese ist eine Demonstration mit allen Funktionen (es besteht jedoch eine obere Grenze von 25 Datensätzen).

Gegen eine kleine Schutzgebühr wird Ihnen das volle Programm gerne zugesandt. Siehe unsere Preisliste at:  http://bluesoftware.tripod.com/pricelist.html

Bitte beachten Sie jedoch unser  ...

KOSTENLOSES Angebot für Beherbergungsbetriebe in Südtirol und im deutschsprachigen Alpenraum:

Für eine begrenzte Zeit geben wir die volle Version in englischer Sprache gerne an jeden Betrieb ab, der diese nach eingehender Prüfung der Demoversion verwenden möchte. Die deutsche Version wird dateienkompatibel zur englischen sein, so daß Sie einfach nur die Datei:  mailplus.exe austauschen müssen, nachdem die deutsche Version erhältlich sein wird.

Sie können natürlich mit der englischen Version unbegrenzt weiterarbeiten - wir hoffen aber, daß Sie verstehen, daß wir eine kleine Schutzgebühr für die deutsche Version zu gegebener Zeit erheben werden in ähnlicher Höhe wie auf unserer Preisliste für die englische Version aufgeführt:  http://bluesoftware.tripod.com/pricelist.html

Betriebe, von denen wir Aufträge, Arbeiten anderer Art erhalten (z.B. Übersetzungen vom englischen ins Deutsche) sind davon natürlich ausgenommen.

Ihre Anforderung richten Sie bitte NACH ausführlichem Testen der Demo - Ihre Daten bleiben Ihnen erhalten - via e-mail an uns:  bluesoftware@altavista.it  Die Bearbeitung wird ca. eine Woche in Anspruch nehmen, da Sie eine personalisierte Kopie erhalten, die nur auf Ihrem Computer laufen wird - eine Weitergabe an dritte ist deshalb schon aus technischen Gründen ausgeschlossen. Aber wie gesagt - jeder Beherbergungsbetrieb (ob klein ob groß) kann die Anwendung anfordern.

Wir benötigen in Ihrer Anforderung:

1. volle postalische Anschrift Ihres Betriebes und Namen des Besitzers oder Geschäftsführers
2. Seriennummer des PCs auf dem Sie die Software installieren möchten
    (dies ist NICHT für die Demo Version erforderlich)
3. die Zusicherung des Besitzers oder Geschäftsführers, daß Sie diese volle Version nur auf dem von Ihnen genannten Rechner
    einsetzen werden und die Software nicht an Dritte weitergeben werden

Danke !



 

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...
 

Bitte, legen Sie vor der Installation die folgenden Ordner auf Ihrem Computer an:

c:\tbsc
c:\tbsc\myaddress
c:\tbsc\myaddress\addrback
c:\bu_tbsc\data\mail

und kopieren dann alle Dateien im .ZIP file: maillist.zip in den Ordner c:\tbsc.
___________________________________________________________________
 

Dieses kleine Programm benutzt die gleiche Datenstruktur wie die größere Anwendung "MyAddress & Contact Data !" aber nur eine Auswahl der für diesen speziellen Anwendungsfall relevanten Felder wird hier benutzt. Hauptsächlich sind es die Felder, die eine reibungslose postalische Zustellung von Informationen ermöglichen, z.B.

Adressenschlüssel  ( ADDRESS_ID )
Name / Firma          ( NAME_COMPANY )
Vorname   ( FIRSTNAME )
Mittelname  ( MIDDLENAME )
Initialien Mittelname   ( MIDDLENAME_INITIAL )
Postalische Anschrift  ( POSTAL_ADDRESS )
Vorort   ( SUBURB )
Stadt   ( CITY )
Postleitzahl  ( POSTCODE )
Land   ( COUNTRY_NAME )

und einige andere:

Geschlecht  ( GENDER )
Geburtsdatum  ( DATEOFBIRTH )
Kontakt in Firma ( CONTACTNAME )
Telefon (geschäftl.) ( PHONE_BUSI )
Nebenstelle  ( PHONE_EXTENSION )
Fax (geschäftl.)        ( FAX_BUSI )
E-Mail   ( EMAIL )
Webseite   ( NETADDR_ID )
Wiedervorlage generell ( FOLLOW_UP )
Wiedervorlage Datum ( FOLLOW_UP_DATE )
 

Die Anwendung erlaubt gerade dem kleinen (und sehr kleinen Unternehmen) grundlegende Address- und Kontaktdaten zu sammeln, die sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt weiterverwendet und auch in der Praxis weiterverarbeitet (!) werden können, z.B. für Marketingaktionen.

Auch wenn Sie schon ein Reservierungssystem oder aehnliches installiert haben - fuer praktisches Marketing - gerade am Ende der Saison - sind unsere Anwendungen wahrscheinlich besser geeignet, weil Sie mit den angesammelten Daten tatsächlich etwas anfangen und sie weiterverarbeiten können.

All das ohne viel Aufhebens und ohne unnötigen Computerjargon !

Und dies nicht nur mit unseren eigenen Anwendungen, sondern auch mit den Softwareprodukten anderer Hersteller (Tabellenkalkulationsprogramme wie MS-EXCEL, Abfragesprachen, Address- und Etikettendruck u.a.m.). Viele Produkte sind auch KOSTENFREI erhältlich - als "Freeware" - bitte gehen Sie doch einmal auf unsere Webseite:

http://bluesoftware.tripod.com/freeware.html


Die Realität stellt sich heute für den individuellen Computerbenutzer oft so dar, daß er sich - im Vergleich mit den eigentlichen Daten und Informationen, die zu verarbeiten sind - doch in weit größerem Maße mit der Hardware und der Softwaretechnik an sich beschäftigen muß wie er ursprünglich angenommen hatte.

Dies wird ganz besonders deutlich im kleineren Unternehmen, wo sich der Geschäftsinhaber oftmals selbst mit allen Fragen der Computertechnologie und deren Anwendung im Betrieb auseinandersetzen muß.

Im größeren Unternehmen ist dafür meistens spezialisiertes Personal vorhanden, daß sich mit diesen Fragen befasst und dem Computerbenutzer mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.


Computer Hardware und Software sollten eigentlich eine Einheit bilden und wir sollten Geräte zur Verfügung zu haben, die es uns erlauben Daten und Informationen mit einigen einfachen Schritten zu verarbeiten (was ja der eigentliche Zweck des PCs ist und warum wir ihn angeschafft haben).

Basierend auf den erlernten Grundrechenarten (und vielleicht noch dem Prozentrechnen) - benutzen die meisten von uns jeden Tag einen Taschenrechner in dem Hardware und Software eine Einheit bilden.

Nun, wir alle können uns vorstellen, daß eine solche Synthese im PC sicherlich eines Tages kommen wird. Bis es aber soweit ist wollen wir dazu beitragen, daß die Verarbeitung von grundlegenden Daten im kleinen Betrieb so leicht wie möglich gemacht wird und Sie auch etwas praktisches mit diesen Daten anfangen können.

Es wäre glatter Unfug dem Geschäftsführer eines kleinen Hotels oder eines Handwerksbetriebes z.B. zuzumuten ein Datenbankbetriebssystem für den PC zu erlernen und seine Daten dann nach Erstellung der individuellen Dateien entsprechend zu erfassen und auszuwerten (das gleiche gilt für Tabellenkalkulationsprogramme, Abfragesprachen u.a.m.).

Wir sind seit über dreißig Jahren im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung tätig und so ziemlich durch alle Entwicklungen während dieser Zeit gegangen und haben unsere eigenen Erfahrungen gesammelt. Auch deshalb haben wir uns ein gutes Bild über betriebliche Notwendigkeiten im Laufe der Jahre machen können.

Vielleicht haben Sie auch schon gemerkt, daß die wirklich notwendige Daten- und Informationsmenge im Betrieb eigentlich statisch bleibt und nur geringfügigen Schwankungen unterworfen ist (außer wenn Ihre Firma stark expandiert). Die Programme, um diese Daten zu verarbeiten werden aber immer umfangreicher und auch Ihnen wird eine ständige Aufrüstung - sei es hardware- oder softwaremäßig - zugemutet.

Wir haben Ihnen am Ende dieses Artikel einen Artikel in englischer Sprache angefügt, den wir der neuseeländischen Ausgabe der "Computerwelt" entnommen haben - geschrieben bei David Harris, der das weltberühmte PEGASUS E-Mail System entwickelt hat. Der Titel des Artikels: Der Zirkus kommt in die Stadt. Er beschreibt darin auf sehr anschauliche Weise was uns allen weltweit in den nächsten Monaten bis zur Einführung der neuen Version des Windows Betriebssystems erwartet.

Was hatten wir nicht alles in der Zwischenzeit: Windows 2000 + bug fixes, Windows ME + bug fixes, Windows 98 + bug fixes und all das in verschiedenen Versionen. Und wenn wir dann noch die ganzen Internet Explorer Versionen hinzufügen plus die Office Ausgaben (alle zwei Jahre was Neues), dann ist der "Mischmasch" perfekt !

Weil es zutrifft, daß wir unter einer Lawine von (meistens überflüssigen) Informationen fast ersticken, so sollten wir jedoch nicht vergessen, daß unser Betrieb genauso gut - und oftmals besser - funktioniert hat bevor wir PCs auf jedem Schreibtisch hatten. Stellen wir uns doch einmal die Frage: welche Daten und Informationen sind wirklich notwendig um den Laden am Laufen zu halten.


Obwohl wir unsere Anwendungen hauptsächlich für das 32-bit Betriebssystem WINDOWS von Microsoft erstellen ( Windows 95, 98, etc.), sind wir immer noch in der Lage dieselben Anwendungen für ältere Versionen dieses Betriebssystems zu erstellen ( Windows 3.1, 3.11 ) und sie dann auch auf einem Rechner mit älterer Hardware laufen zu lassen.

Der Punkt ist, daß im kleineren Unternehmen weder das Betriebssystem noch die Hardware entscheidend sind, sondern nur die betriebsnotwendigen Daten und welche Informationen Sie daraus für Ihre Entscheidungsprozesse ableiten können.

Wir wollen nicht soweit gehen und Ihnen erzählen, daß unser Programm so kinderleicht wie Ihr Taschenrechner zu benutzen ist (den haben wir übrigens in der erweiterten Version: mailplus.exe für Sie programmiert und eingebaut) - die Umgebung des Betriebssystems spielt immer noch eine große Rolle. Was wir aber erreichen wollen ist, daß Sie - wie bei Ihrem Taschenrechner mit den Zahlen - bei unserer Anwendung mit den Daten (Fakten) einfacher umgehen können und neue Einsichten gewinnen.

Praktische Probleme und alltägliche Fragestellungen bei deren Beantwortung unsere Anwendung hilft (und nicht nur im kleinen Betrieb):

- Schlüsselbegriffe, Merkmale und Definitionen für die vorhandenen Adressdaten unterhalten
- Festlegen der Informationen, die werden bereitgestellt (und wann)
- Klassifizieren der bereitzustellenden Informationen für jede individuelle Adresse
  (aktiv und passiv)

u.v.a.m.

Die Anwendung kann für praktisch alle Geschäftssparten benutzt werden.

.....

Was sind die Grundlagen für diese Anwendung ?

Anfallende Daten und darauf aufbauend die resultierende Information, die dem Betrieb zugute kommt.

Was sind Daten ?

z.B. Name, Vorname, Adressdetails, Telfonnummern etc.

Daten werden in sog. Sätzen (engl. "records") gespeichert, die für jeden Begriff Felder enthalten, z.B. ein Namensfeld. Mehrere Sätze bilden eine Datei.

Sie geben die Daten nach und nach in eine Datei ein, die eine bestimmte Struktur hat (eine Liste aller Felder - sehen Sie sich bitte einmal die Liste am Ende dieses Textes an).

Wir haben für Adress- und Kontaktdaten eine allgemeine Struktur definiert, die unabhängig ist von der Art eines Betriebes und von den landesspezifischen Gegebenheiten. Der Name dieser Datei ist:  addrbook.tps    wobei   "addrbook" für "Adressenbuch" steht und .tps eine Erweiterung des Dateinamens ist um diese Datei als eine sog. Tabelle in einem bestimmten Format zu kennzeichnen. ('.tps' steht für "TopSpeed" - der ursprüngliche Name der amerikanischen Firma deren Entwicklungswerkzeuge wir benutzen). Dies ist ähnlich wie '.doc'  für Dokumente in Ihrem Textverarbeitungsprogramm.

Basierend auf dieser allgemeinen Struktur haben wir die "Mailing List" Anwendung entwickelt, die aber nur einen Teil der in der Struktur vorhanden Felder benutzt.

Adressenschlüssel  ( ADDRESS_ID )
Name / Firma          ( NAME_COMPANY )
Vorname          ( FIRSTNAME )
Mittelname  ( MIDDLENAME )
Mittelname Initialien   ( MIDDLENAME_INITIALS )
Postalische Anschrift  ( POSTAL_ADDRESS )
Vorort   ( SUBURB )
Stadt   ( CITY )
Postleitzahl  ( POSTCODE )
Land   ( COUNTRY_NAME )
Geschlecht  ( GENDER )
Geburtsdatum  ( DATEOFBIRTH )
Kontakt in Firma ( CONTACTNAME )
Telefon (geschäftl.) ( PHONE_BUSI )
Nebenstelle  ( PHONE_EXTENSION )
Fax (geschäftl.)        ( FAX_BUSI )
E-Mail   ( EMAIL )
Webseite   ( NETADDR_ID )
Wiedervorlage generell ( FOLLOW_UP )
Wiedervorlage Datum ( FOLLOW_UP_DATE )

Ausgehend von der von uns entwickelten allgemeinen Struktur ist es möglich eine praktisch unbegrenzte Anzahl von Anwendungen zu entwickeln, die mit zusätzlichen anderen Dateien verknüpft werden können.

In der "Mailing List" Anwendung ist z.B. die Datei:  addrbook.tps

in die Datei:   people.tps   umbenannt worden (bei gleicher Struktur)

und mit den folgenden Dateien verknüpft:

keywords.tps

Diese Datei enthält Schlüsselworte und Begriffe um einen bestimmten Sachverhalt zu kennzeichnen oder darzustellen - z.B. Stammkunde, säumiger Zahler u.v.a. mehr. Diese Begriffe können Sie natürlich selbst definieren.

mailers.tps

Diese Datei enthält die Art der Information, die Sie Ihren Kunden zukommen lassen wollen, z.B. Preisliste, Weihnachtskarte, Prospekt usw.

Alle drei Dateien arbeiten im Einklang zusammen.

...

Basierend auf der allgemeinen Dateistruktur (addrbook.tps) erstellen wir nach und nach zusätzliche Anwendungen für den Computerbenutzer in unserer Zielgruppe.

...

[ In unseren Beispieldaten haben wir eine kleine Liste fiktiver Hotelgäste zusammengestellt, für diese bestimmte Schlüsselbegriffe definiert und die Art der Information, die den Gästen in jedem Einzelfall zur Verfügung gestellt werden soll. ]

__________________________________________________________________________
 

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...

Sie können z.B. mit unserer "Mailing List" Anwendung anfangen Ihre Daten zu sammeln und dann jederzeit auf unsere Anwendung "MyAddress & Contact Data !" übergehen, in der Sie alle Felder der Datei: "addrbook.tps" benutzen können, indem Sie Ihre Daten von der "Mailing List" Anwendung nach "MyAddress & Contact Data !" exportieren.

Es geht natürlich auch umgekehrt, sodaß Sie Ihre Adress- und Kontaktdaten in unserer Anwendung "MyAddress & Contact Data" abspeichern und dann die für die Mailing List erforderlichen Daten exportieren und ein dafür vorgesehener Mitarbeiter die weitere Bearbeitung der Mailing Liste übernimmt.

Die Hauptdatei in der "Mailing List" Anwendung (people.tps) ist von der Struktur her identisch mit der Hauptdatei in "MyAddress & Contact Data!" (addrbook.tps). Die Daten werden problemlos übertragen.

--------------------------------

Bitte, laden Sie sich von unserer Webseite die Anwendung:  ts.zip  herunter (die TOPSCAN Utility, die Ihnen einen problemlosen Export inkl. aller Memo Felder erlaubt oder auch die Abspeicherung der Datei: people.tps als addrbook.tps für die Weiterverarbeitung inklusive aller Memofelder.

-------------------------------

Wir haben die Felder für die E-Mail Adresse und die Internet URL (Webseitenadresse) mit Absicht als MEMO (Text)felder angelegt um im Einklang mit unseren anderen Anwendungen die Felder zu definieren.

Notes (zusätzliche Bemerkungen) sind oftmals individuell und/oder benutzerabhängig und sollen meistens auch nicht exportiert werden. Diese kommt z.B. zum Tragen, wenn Sie "MyAddress & Contact Data !" benutzen und die erforderlichen Daten für den Benutzer der Mailing List Anwendung exportieren (also den umgekehrten Weg gehen).

Um das reibungslose Zusammenspiel einmal zu testen sollte die Demoversion von "MyAddress & Contact Data !" installiert sein im Ordner  \tbsc  unter c:\

oder - falls nicht installiert - die folgenden Ordner angelegt sein:

c:\tbsc
c:\tbsc\myaddr
c:\tbsc\myaddr\addrback

Bitte, benutzen Sie dann die TopScan Utility um den Export der Daten durchzuführen.

Datensicherheit hat bei der Gestaltung der Ordnerhierarchie eine große Rolle gespielt. Sie sollen wissen, wo sich Ihr Programm und Ihre Daten befinden.

Auf unserer Webseite finden Sie sehr umfangreiche Informationen, die alle Aspekte der Datensicherheit behandeln. Das fängt schon mit der Installation an, die anders wie bei den üblichen Setup Programmen durchgeführt wird und eine große Transparenz gewährleistet.



 

Falls Sie die gesammelten Daten für Auswertungen mit einem Tabellenkalkulationprogramm, Datenbankabfragesprache, einem "report writer"  etc. benutzen wollen, empfehlen wir Ihnen ebenfalls von unserer Webseite at:

http://bluesoftware.tripod.com

die folgende Datei herunterzuladen:  ts.zip

http://bluesoftware.tripod.com/ts.zip

Diese enthält enthält ein leicht zu bedienendes Program:  topscan.exe  um ihre Datei mit allen dazugehörigen Feldern inkl. Memos zu exportieren. Bitte, lesen Sie sich aber unbedingt die Ausführungen auf den folgenden Webseiten durch, die ganz besonders die Übernahme von Datumsfeldern betrifft.

http://bluesoftware.tripod.com/exporting.html
http://bluesoftware.tripod.com/odbc.html

Sie sollten diese Seiten NICHT überspringen. Danke.


Die Anwendung ist einfach zu handhaben; es handelt sich um die übliche Menu Struktur:

Datei ( = File )
     enthält "Drucker einrichten" (Printer Setup)
Ansicht ( = Browse )

  People   enthält die Adressdaten
  Mailing Options  enthält die Informationen, die bereitgestellt werden
  Keywords   enthält die Schlüsselbegriffe, Merkmale für
     einzelne Adressen

Listen ( = Reports )
     Adressliste
     Schlüsselwortliste
     Informationen, die bereitgestellt werden

     Etiketten

um die wichtigsten Menüdetails aufzuführen.

........

Es ist für uns, die wir seit mehr wie 30 Jahren im Bereich der (nützlichen) elektronischen Datenverarbeitung tätig sind kein Wunder, daß mehr und mehr Betriebe enttäuscht sind von dem Unterschied zwischen dem versprochenen Nutzen und der Realität. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn man den zeitlichen Aufwand berücksichtigt, der sich oftmals auch als ein Vielfaches im Vergleich zum erwarteten Nutzen ausdrückt, wenn man die finanzielle Seite sieht.

Nun - damit haben wir wirklich keine Probleme; die Grundform unserer kleinen Anwendung ist FREEWARE - also KOSTENFREI für jedermann - einfach vom Internet runterladen !
 

 Bitte lesen Sie auch die HOTEL spezifischen Erläuterungen ....  (nach Studium dieser Einführung)

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...
 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

MAILPLUS.EXE

[ Eine erweiterte Form ist für eine kleine Schutzgebühr (zur Zeit DM 30.-- oder EURO 15) erhältlich - aber auch diese können Sie sich zuerst zum Ausprobieren vom Internet herunterladen. Die grundlegende Dateistruktur ist identisch - es sind jedoch einige Bedienungshilfen zur Arbeitserleichterung und mehr Auswertungsmöglichkeiten integriert.  ]

( 1 )

Erleichterte Datumsangabe für die Wiedervorlage (Follow-Up) durch eingebaute
Kalenderfunktion (die korrekte Datumseingabe erfolgt durch Mausklick)

( 2 )

4 zusätzliche Felder, die vom Benutzer frei belegbar sind und auch sortiert werden können

zwei Datumsfelder mit eingebautem Kalenderaufruf (wie unter 1)

zwei Betragsfelder die automatisch aufaddiert werden
( besonders wichtig, wenn Sie z.B. im Beherbergungsbetrieb Gästekategorien in Ihren Schlüsselbegriffen - Key Words - verwenden: Stammgast ist ein gutes Beispiel )

Die Datumsfelder könnten z.B. mit Anreise- / Abreisetag, die Betragsfelder könnten für die
Erfassung von Umsatz und Nettogewinn pro Gast belegt werden.

( 3 )

Zusätzliche Sortiermöglichkeiten für Land (Nationalität) und Gebiet (Distrikt, Staat,
Bundesland) im Menu: Bearbeiten

( 4 )

Die Funktionalität in den Reports ist stark erweitert, um Ihren Informationsbedürfnissen
besser Rechnung zu tragen.
---

Report: Adressen in alphabetischer Reihenfolge

Sie können wahlweise Filter setzen für die folgenden Felder der Datei, um sich nur die
Datensätze anzeigen / ausdrucken zu lassen, die Sie wünschen oder momentan benötigen

Name oder Firma    ( NAME_COMPANY )
Stadt, Gemeinde  ( CITY )
Vorort   ( SUBURB )
Postleitzahl  ( POSTCODE )
Bundesland, Distrikt ( STATE )
Land   ( COUNTRY_NAME )
Geschlecht  ( GENDER )

In den Feldern markiert mit  FROM  und TO  ( = VON und BIS ) geben Sie die Bereiche der
Abfrage ein:

From:    To:

BACHMANN      FENDER

listet alle Datensätze in alphabetischer Reihenfolge von BACHMANN bis FENDER inkl.

BACHMANN  BACHMANN

listet nur alle Datensätze die im Namensfeld BACHMANN haben.

Die Kombination:

BACHMANN  FENDER

verbunden mit der Eingabe  ITALIEN  im Feld  "Land" zeigt aber nur die Adresse für die
Firma DOLCEVITA TRAVEL an, da diese im alphabetischen Bereich zwischen BACHMANN
und FENDER aber auch in ITALIEN liegt.

Groß- und Kleinschreibung spielen bei der Filtereingabe KEINE Rolle.

Die gedrückte Schaltfläche VIEW erlaubt Ihnen die Voransicht des Reports am Bildschirm.
Die Schaltfläche SETUP mit dem Druckersymbol davor erlaubt Ihnen die Einstellungen Ihres
Druckers für diesen bestimmten Ausdruck zu verändern.
...

Sie können sich ALLE Seiten, nur die AKTUELLE Seite oder eine bestimmte FOLGE von
Seiten ausdrucken und anzeigen lassen. Sie können den Report auch als Datei (File)
abspeichern im .WMF Format zum späteren Ausdruck.
...

Die Reports für die Schlüsselbegriffe (Keywords) und für die auszusendenden Informationen /
Materialien funktionieren auf ähnliche Art und Weise.

( 5 )

Alle Betragsfelder - benutzerdefiniert - werden automatisch aufaddiert. Besonders sinnvoll,
wenn Sie eine getrennte Aufsummierung nach Schlüsselbegriffen wünschen.

( 6 )

Ein Taschenrechner ist immer griffbereit und kann von der Menüleiste aus aufgerufen werden
(Schaltfläche mit dem Taschenrechner Icon rechts oben). Das ausführbare Programm ( .exe
Datei ) hat den Namen "clacalc.exe" und befindet sich im selben Ordner wie dieses
Programm ( normalerweise c:\tbsc ). Sie können natürlich jeden anderen Taschenrechner
hier aufrufen, indem Sie das ausführbare Programm entsprechend umbenennen.

( 7 )

Ihr Textverarbeitungsprogramm ist auch immer zur Hand, wenn Sie es brauchen.

Normalerweise wird das Windows interne Textverarbeitungsprogramm aufgerufen (write.exe).
Sie können aber auch jedes andere Textverarbeitungsprogramm benutzen, wenn Sie das
ausführbare Programm (mit der Endung .exe) in "write.exe" umbenennen. Dieses Programm
sollte sich vorzugsweise in dem Ordner befinden, in dem sich auch unsere Anwendung
befindet ( normalerweise c:\tbsc )

( 8 )

Die Programme "tpsfix.exe" (zur Reparatur von Dateien in Notfällen) und "topscan.exe" zum
Bearbeiten Ihrer Dateien außerhalb der Anwendung können vom Datei Menü direkt
aufgerufen werden. Beide Programm können von unserer Webseite heruntergeladen werden
und sollten in den gleichen Ordner wie unsere Anwendung kopiert werden.

( 9 )

Disketten können Sie direkt im Programm vom Datei Menü aus formatieren (sehr nützlich -
erspart das umständliche Aufsuchen des Formatierungsprogramms; dies ist einer der
Gründe, warum die Datensicherung so oft übergangen wird.

( 10 )

Die Datensicherung (backup) Ihrer Dateien ist sehr wichtig - wird aber oft vernachlässigt.
Diese kann jetzt mit Leichtigkeit vom Datei Menü aus durchgeführt werden (nächster Eintrag
nach dem Diskettenformatieren).

( 11 )

Ihre Datensätze können Sie zusätzlich nach Land und Gebiet (Distrikt, Bundesland usw.)
sortiert anzeigen lassen. Desgleichen Datensätze in den zusätzlichen Datums- und
Betragsfeldern.

( 12 )

Ein externes Etikettendruckprogramm kann aufgerufen werden (s.a. labels.txt, labels.pdf)

( 14 )

Und einen Reportwriter haben wir gleich eingebaut (internal Reportwriter)
 


Rechtliche Hinweise:

Die "Mailing List" Anwendung kann in beiden Formen KOSTENFREI von unserer Webseite heruntergeladen werden oder Sie können eine volle Version ohne Satzbeschränkung erwerben. Es kann aber keinerlei Haftung für das Funktionieren mit Ihren (betriebs)spezifischen Daten übernommen werden oder daß diese Anwendung Ihren Anforderungen entspricht (deshalb empfehlen wir Ihnen die eingehende Tauglichkeitsüberprüfung mit unserer Demo Version) - wir übernehmen auch keine Haftung für Datenverluste irgendwelcher Art. Alle Rechtsansprüche sind ausgeschlossen.

 Bitte lesen Sie auch die HOTEL spezifischen Erläuterungen ....  (nach dieser Einführung)

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...
 



 

Es ist nichts gegen den wohl unaufhaltsamen Fortschritt in Technologie einzuwenden, aber wie wir so schön in deutsch sagen: "Irgendwann muß man wohl die Kirche im Dorf lassen!".

Wer - außer den Profis in elektronischer Datenverarbeitung, die das hauptberuflich machen - kommt denn da noch mit?

Und auch wir Profis (nach über dreißig Jahren Tätigkeit in dem Bereich glaube ich mich dazu zählen zu dürfen) sind manchmal am Verzweifeln - nimmt das dann irgendwann mal ein Ende, damit man Zeit findet sich grundlegend zu informieren und etwas sinnvolles anzufangen, aufzubauen.

Mit etwas Englischkenntnissen werden Sie wohl den folgenden Artikel verstehen; der Author ist Neuseeländer und hat das wohl beste e-mail Programm geschrieben, das auf dem Markt erhältlich ist - und es kostet nichts (der David verdient sein Geld mit dem Vertrieb der Bedienungsanleitungen).

Hatten Sie mal Probleme mit MS-OUTLOOK und einen Virus gefangen, der sich dann auf alle Einträge in Ihrem Adressbook fortgepflanzt hat - schlimmer noch, Sie haben den Schaden nicht mal bemerkt; dann wissen Sie Davids Software zu schätzen.

PEGASUS E-Mail:  www.pmail.gen.nz  (jetzt auch in Deutsch !)

-------------------------------------------------------------

DER ZIRKUS KOMMT IN DIE STADT
( David meint damit die neueste Version von Windows XP )

The circus comes to town

by David Harris

Breathless, the child bursts into the kitchen.
"Mummy! Mummy! Come quick! You gotta look!"
...

Atemlos kommt das Kind in die Küche gerannt.
Mammi, Mammi ! Komm schnell - das mußt Du sehen.

...

Startled and curious, the mother looks up from her bread dough, wipes her hands on her apron, and is dragged to the front door by her excited progeny.

Standing on the verandah, she gazes in awe at a cavalcade of colour passing by in the street pantalooned clowns with farcical hats, jugglers and fire-breathers, savage tigers in cages on the backs of brightly-coloured wagons, noise and cheering ... The circus has come to town.

Yes folks, step right up, it's Windows XP release time, and the media circus is getting into full swing. D-Day is apparently October 25th, but between now and then, get ready for a veritable feast for the senses, including (but not limited to):

An endless stream of faceless Microsoft evangelists and yes-men proselytising on how much better your life will be, how much more sex you'll get etc etc, when you move to this most stable and powerful version of Windows ever.

Ceaseless, unremitting advertising in magazines and newspapers, on television and billboards. There's a rumour that in a multimillion-dollar deal Microsoft has even leased the reverse side of the roll on a popular brand of toilet paper for printing XP advertising messages (this is surely a prelude to its imminent release of Windows CP, the operating system of choice for Ceramic Pans?)

A flurry of me-too releases from the few remaining significant software developers in a desperate attempt not to get left out of the hype.

Brief snorts of condescending derision from the Linux community, before they turn back to the absorbing and difficult task of writing the next dozen Linux windowing systems and desktop managers.

Behind the scenes, of course, there will be the usual headless-chicken impersonations in companies with Windows-compatible products as they try to work out what new and exciting ways now exist to break their code or cripple their drivers, and a chorus of groans from system administrators who only just decided that Windows 2000 is probably safe and stable enough to roll out on to their networks.

Don't get me wrong here. I'm sure the product itself will be competent: I'm just getting seriously sick of this tedious biennial onslaught from Microsoft's marketing droids as they attempt to extract yet more billions from an apathetic and helpless public. I have no problem with true innovation, but I also don't believe that innovation sticks to a two-year schedule.

From what I've seen and read of it so far, Windows XP looks for the most part like a set of somewhat incremental improvements over Windows 2000, with its most noticeable feature being a garishly over-coloured and over-engineered user interface. Still, the public love the iMac, which has to be one of the ugliest computers in history, so there's plenty of scope to believe that they will also like the bright primary colours splattered all over the Windows XP "user experience". Oh, and then there's "Windows Media Player" too. I bet that'll get ya juices flowin' ... (yawn).

Of course, there are significant new things in Windows XP that Microsoft won't be immortalising in marketing verse such as compulsory product activation and restrictions on CD burning. Microsoft knows that we're all pirates at heart, and has therefore magnanimously decided to protect us from our worst instincts. And, lest you think I'm being unnecessarily cynical here, I suggest that these are just the beginning. The DOJ case against Microsoft has now collapsed into the interminable farce that is the workings of due process in the US justice system; combine this with a corporate-friendly US president and Microsoft now have what they have always wanted a true, indisputable monopoly over the world's day-to-day desktop. If you don't think the screws will be going on from here on in, then you're probably the kind of person that really needs to be careful about real estate purchases, special offers and $99 overseas holidays in Majorca.

Is it just me, or is there really much less to get excited about in the computer industry these days? There was a time when I would have really looked forward to going to the circus, but now I know that when I paid my entrance fee, all I'd see inside the big tent would be one large, bored lion, grotesquely fat because it had just eaten all the other performers.

-------------------

Harris is the Dunedin-based developer of internet email software Pegasus Mail.

www.pmail.gen.nz

Die beste e-mail software, die es gibt - eine deutsche Version ist auch erhaeltlich; und das beste von allem - sie ist
KOSTENLOS !

My advice: Do yourself a favour and get rid of OUTLOOK !

--------------------
 

 Bitte lesen Sie auch die HOTEL spezifischen Erläuterungen ....  (nach Studium dieser Einführung)

 Die Mailinglist Anwendung kann hier vom Hauptbereich heruntergeladen werden ...
 


Download an information pack about our products ( ~ 290 KB, .doc Word 97 format) from:

TBSC - Info Pack
 



 
 
TBSC  -   The Blue Software Company
 Home Page  Order Information  Partners / Employmt.
 Products / Services  Freeware / Shareware  More ...
 Download Products  Resources / Links

Practical software, services and solutions for the small business
and the individual computer user - world wide !